Glasstatiksoftware GLASGLOBAL© von Universität validiert

GLASGLOBAL©, die Expertensoftware der Rosenheimer Sommer Informatik zur Berechnung des statischen Nachweises von Verglasungen nach DIN 18008 Teil 1-6, wurde jetzt von einer Münchener Universität validiert. Dabei wurde die im Rahmen einer Softwarequalitätssicherung durchgeführte Eignungsprüfung ohne Probleme erfolgreich durchlaufen.

Mit der jetzt erfolgten Zertifizierung hat die Sommer Informatik GmbH, Experte für bauphysikalische Software, bei ihrer Lösung GLASGLOBAL© ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen, das ihr einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber vergleichbaren Lösungen einräumen dürfte. „Die Zertifizierung von GLASGLOBAL© erfolgte nach äußerst strengen Regeln, wobei die Software sowohl hinsichtlich normativer Vorgaben als auch bezüglich spezieller Anforderungen überprüft wurde“, betont Dipl.-Inf. Robert Sommer, Geschäftsführer und Firmengründer der Sommer Informatik GmbH.

Anwender können sich damit absolut sicher sein, dass die Lösung GLASGLOBAL© hinsichtlich ihres Einsatzzweckes präzise arbeitet und bezüglich der zu erfüllenden Spezifikationen eine vollkommene Konformität aufweist.

So ermöglicht der schnelle FEM-Rechenkern von GLASGLOBAL© die exakte Berechnung verschiedenster Verglasungen. Die Lastannahmen nach DIN EN 1991-1 sind im Programm hinterlegt – dadurch wird eine intuitive und einfache Bedienung der Software ermöglicht.

Die professionelle Statiksoftware verfügt über alle notwendigen Berechnungsmethoden und Lastannahmen. Mit GLASGLOBAL© können Gläser gemäß DIN 18008 statisch dimensioniert werden, wobei alle zu berücksichtigenden Lasten wie Schnee, Wind, Eigengewicht, Verkehrslasten oder klimatisch bedingte Schwankungen des Luftdrucks und der Temperatur bei der Berechnung geprüft werden. Auch Spannung und Durchbiegung werden mit den zulässigen Werten abgeglichen und mittels eines übersichtlichen Ergebnisausdrucks dargestellt.

Neben dem Grundmodul der Software sorgen Erweiterungen, z.B. für punktgehaltene Gläser, für Membranspannung und für den Schubverbund von Verbundsicherheitsgläsern, für eine umfassende Abdeckung des professionellen Anwendungsspektrums im Bereich Glasbaustatik.

09. – 11.10.2019 Rosenheimer Fenstertage

Vom 09. – 11.10.2019 finden die Rosenheimer Fenstertage in Rosenheim statt, die Sommer Informatik ist dort wieder mit einem Messestand vertreten ist. Wir laden Sie herzlich ein, uns dort zu besuchen.

Als besondere Highlights präsentieren wir Ihnen in diesem Jahr unsere neuen Versionen in den Bereichen Bauphysik und Statik.

Gerne können Sie vorab einen Termin auf unserem Stand vereinbaren.

Angebot- und Demoanfrage GLASGLOBAL®

Software zur Glasbemessung nach DIN 18008 Teil 1 bis 6
CDCover Mit unserer Expertensoftware GLASGLOBAL® können Sie einfach und anwenderfreundlich den statischen Nachweis von Verglasungen nach der DIN 18008 Teil 1 bis 6 berechnen.

checkGrundlagen zur DIN 18008

checkGrundlagen Lastannahmen

checkAnwendungsbeispiele

checkQualitätsgesicherte Software

checkIndividualisierbare Ausdrucke

checkIntuivie Bedienung

Den hohen Qualitätstandard unserer Software GLASGLOBAL® können wir durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Forschung und Indurstrie, u. A. dem Bundesverband Flachglas e.V. sowie marktführenden Unternehmen gewährleisten.
Machen Sie sich selbst ein Bild von GLASGLOBAL®. Klicken Sie hierzu einfach auf das nachstehende Video:

Produktpräsentation GLASGLOBAL®

PRoduktpräsentation GLASGLOBAL®

Profitieren auch Sie von der langjährigen Erfahrung der Sommer Informatik GmbH und bleiben Sie auf dem aktuellen Stand der Technik.

Informationen zu den Modulen von GLASGLOBAL® finden Sie nachstehend, klicken Sie einfach auf den Link:

GLASGLOBAL® Module: GLASGLOBAL® Add-Ons:
GLASGLOBAL® Grundmodul nach DIN 18008 Teil 1 + 2 GLASGLOBAL® Vordächer
GLASGLOBAL® Wind - u. Schneelastmodul GLASGLOBAL® Wind - u. Schneelastmodul Schweiz
GLASGLOBAL® Punkthalter nach DIN 18008 Teil 3 GLASGLOBAL® Membranspannung
GLASGLOBAL® Absturz nach DIN 18008 Teil 4 GLASGLOBAL® Größenmatrix
GLASGLOBAL® Begehbar nach DIN 18008 Teil 5 GLASGLOBAL® Schall Datenbank
GLASGLOBAL® Betretbar nach DIN 18008 Teil 6 GLASGLOBAL® Produktabhängiger Schubmodul

Für den Download der zeitlich unbegrenzten Demoversion möchten wir Sie bitten, uns Ihre Kontaktdaten über das untenstehende Kontaktformular zukommen zu lassen. Sie erhalten daraufhin eine Email mit der Demoversion von uns.

Sind Sie bereits Kunde? JaNein

Hiermit stimme ich der Verwendung meiner personenbezogenen Daten zu.
Link zu der Einwilligungserklärung zur Datenhaltung

Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den Baum aus.

P.S.: Fordern Sie jetzt die Demoversion von GLASGLOBAL® an und erhalten Sie unsere „Normativen Glasstatik Grundlagen“ im Wert von 99,-€ kostenfrei dazu.

Grundmodul nach DIN 18008 – 1+2

Das Regelwerk zur Glasdimensionierung in Deutschland hat sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt und verändert. Was dennoch gilt ist, dass ein statischer Nachweis für Glaskonstruktionen notwendig ist. Die bisher geltenden Regelwerke TRLV, TRAV und TRPV wurden von der DIN 18008 Glas im Bauwesen – Bemessungs- und Konstruktionsregeln abgelöst.

Linienförmig gelagerte Verglasungen, welche bis Dezember 2010 noch in der TRLV definiert waren, finden sich seitdem in der DIN 18008 Teil 2 wieder. Gerechnet wird beispielsweise nicht mehr mit einem globalen Sicherheitsbeiwert sondern mit Teilsicherheitsbeiwerten. Diese berücksichtigen die Unsicherheiten im System, in den Lasten und den Materialien.

Der Aufbau Ihrer Verglasung lässt sich mit wenigen Klicks erstellen. Projektdaten wie Lagerung oder Geometrie lassen sich einfach aus einer Liste auswählen, ohne umständlich Koordinaten für die Bauform zu bestimmen oder jeder Seite eine Lagerung zuzuweisen. Eine Hilfsskizze zeigt sofort den Aufbau der Scheibe an und unterstützt somit den Bearbeiter bei der korrekten Eingabe der Projektdaten.

Punktgelagerte Verglasungen nach DIN 18008 – 3

Die bis Ende 2010 geltenden Technischen Regeln für die Bemessung und Ausführung punktgelagerter Verglasungen (TRPV) für Vertikal- und Überkopfverglasungen wurden von der DIN18008 Teil 3 abgelöst. Unterschieden wird in der Norm zwischen zwei Halterungen.

Zum einen sind das Tellerhalter, welche mittels einer Bohrung an der Verglasung befestigt werden, zum anderen Klemmbefestigungen, die ohne Bohrung am Glasrand befestigt sind. Beides können Sie mit dem Modul Punkthalter in GLASGLOBAL® in kurzer Zeit eingeben und berechnen.